Touristeninformationszentrum Nový Jičín

Das Tal der Gemeinde Žilina liegt am Fluss Jičínka in der Nähe von Nový Jičín, an der Straße nach Frenštát pod Radhoštěm. Das Dorf wurde am 1. Januar 1966 mit Nový Jičín zusammengelegt. Die älteste schriftliche Erwähnung des Dorfes stammt aus dem Jahr 1397.  Der Ursprung des Dorfes ist tschechisch, die Germanisierung begann im 16. Während der Ersten Republik behielt das Dorf seinen überwiegend deutschen Charakter und wurde während der Besatzung nach Deutschland eingemeindet. Das Dorf wurde am frühen Abend des 6. Mai 1945 befreit. 

Zu den Sehenswürdigkeiten des Dorfes gehört die Kirche St. Nikolaus. Es handelt sich um eine längsgerichtete gotische Kirche mit polygonalem Abschluss und einem prismatischen Turm in der Achse der Fassade, die Ende des 14. Jahrhunderts an der Stelle eines älteren, teilweise hölzernen Gebäudes, wahrscheinlich aus dem Ende des 13. Laut Literatur wurden das Kirchenschiff und der Turm im 17. und Ende des 19. Jahrhunderts umgebaut. Ein weiteres Denkmal ist das Haus des Gewandhauses vom Anfang des 19. Jahrhunderts und die Kapelle der Passion Christi - eine rechteckige Backsteinkapelle mit halbkreisförmigem Abschluss, die 1733 erbaut wurde.

Durch das Dorf führt der grüne Wanderweg Nr. 4828, der Sie nach Skalky oder in umgekehrter Richtung nach Trojačka führt.

Mehr Informationen über das Dorf finden Sie HIER.

Schnelle Links:

Kontakt:
(+420) 556 711 888
(+420) 556 768 288
(+420) 735 704 070

icentrum@novyjicin.cz
http://www.icnj.cz/

Adresse:
Masarykovo nám, 45/29
Nový Jičín 741 01
Česká republika

GPS:
N 49° 35' 39.184''
E 18° 0' 29.756''

Öffnungszeit:
Po–Pá: 8:00 – 17:00
So, Ne: 9:00 – 16:00
Svátky: 9:00 – 16:00

Dieses Projekt wurde aus dem Haushalt des mährischen-slezischen Kreises in Höhe von 20.000,-Kronen mitfinanziert wurde. Unterstützung der T.I.Z. im M.S.K. für das Jahr 2013.

GDPR